Viva lo scambio am GBA!

Vor Schloss Herrenchiemsee

In den Wochen nach den Osterferien war das Gymnasium Bad Aibling fest in internationaler Hand, denn kurz nachdem die Fachschaft Französisch Besuch von der Partnerschule in der Bretagne bekommen hatte, kam auch eine Gruppe italienischer Schülerinnen und Schülern des Liceo Giuseppe Mazzini in La Spezia zu 24 Mädchen und Jungen der 10. Klassen. Die Deutschlehrerin Barbara Balestracci und die Sportkollegin Emanuela Pascale begleiteten 17 Mädchen und 7 Jungs eine Woche lang.

Gleich nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Michael Beer bescherte ihnen der Wettergott einen Tag mit strahlendem Sonnenschein bei ihrem Besuch von Schloss Herrenchiemsee und der Fraueninsel. Auch während des Wochenendes, das die Gäste in den Familien verbrachten, konnten viele verschiedene Unternehmungen bei besten Wetterbedingungen gemacht werden.

Der gemeinsame Ausflug nach Regensburg jedoch war schon etwas durchwachsen, was aber der Stimmung keinen Abbruch tat. Es folgten zwei Tage in der Schule. Die Gäste aus Ligurien sollten einen typischen Schullalltag erleben. In den Italienisch-Stunden mussten sie auch aktiv werden: So wurden sie von jüngeren Schülern mit den zuvor bereiteten Fragen auf Italienisch gelöchert und sie mussten auf Deutsch antworten. In einer anderen Italienischklasse arbeiteten italienische und deutsche Jugendliche zusammen an einem Projekt für Erasmus+ über Bräuche in La Spezia und Bad Aibling.

Beim Ausflug in die Landeshauptstadt lernten die Italiener bei einem Stadtrundgang nicht nur München, sondern auch das typische Aprilwetter mit Sonne, Wolken, Regen und sogar Schnee kennen! Am letzten Abend feierten alle zusammen mit den Gastfamilien die langjährige Schulpartnerschaft bei einem Abschiedsfest in der Mensa. Der Schulleiter dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und freute sich, dass sich so viele junge Menschen kulturell austauschen. Er wünschte den Gästen gute Heimfahrt und allen viel Spaß beim Gegenbesuch in La Spezia im September. Nach Leberkäse und Brezn und einem selbstorganisierten Buffet waren die Goaßlschnalzer vom Trachtenverein Bad Feilnbach das Highlight für alle! Alle, die mutig genug waren, durften die Goaßl auch selbst ausprobieren. Der ein oder andere Ton kam sogar dabei heraus!

Bevor sich die schwer mit Souvenirs bepackten Gäste auf die Rückreise begaben, mussten die „Spezzini“ auf einer Schnitzeljagd durch den Kurpark jagen. Mit Wehmut, aber vor allem mit viel Vorfreude auf das Wiedersehen in Ligurien winkten die deutschen Teilnehmer beider Abfahrt nach. Viva lo scambio! (Es lebe der Austausch!)